Mittwoch, 24. Dezember 2014

Griffkraft, Teil 1




 The Weakest Link
Es wird wieder in die Hände gespuckt. Mit unserer Griffkraftserie möchten wir Euch eine möglichst umfassende Einführung in die verborgene Welt der Handakrobatik hinlegen. Wir hoffen, Ihr könnt das hier Geschriebene als Sprungbrett für Eure eigenen Schwimmversuche gut gebrauchen. Zunächst aber eine Lektion in Geschichte: Wir stellen heute ein paar schillernde Figuren der Kraftsportszene vor. Die Liste der vergangenen und aktuellen Griffmonster ist sehr lang und wir möchten uns hier auf einen interessanten Rundumschlag beschränken. Im zweitenTeil gibt’s dann Anatomie und Trainingstheorie. Den Abschluss dieser Reihe bildet dann unser großer Praxisratgeber (Teil 3) mit allen D.I.Y.-Ergüssen unseres leitenden Fitness-Fetischisten Coach Pierre.
In diesem Sinne: Viel Spaß!

„The body is one piece“ – Dan John
Dieser Satz begleitet mich seit langer Zeit durch mein Leben als Hobbyathlet. Immer wieder stelle ich fest, dass dieses Prinzip nicht oft genug gepredigt werden kann. Wenn ich manchmal erzähle, ich trainiere meine Griffkraft und die Halsmuskulatur, dann fragen mich die Leute immer wieder verwundert: „Warum?“. Die bessere Frage, und dies gilt für fast alle Lebenslagen, wäre: „Warum eigentlich nicht?“. Unser Körper ist aus einem Stück und das Gesamtkunstwerk ist eine funktionale Einheit vom Scheitel bis zur Sohle: „One Piece“.
Natürlich, wenn man aus rein ästhetischen Gründen Eisensport betreibt und man ist damit zufrieden, in einer Badehose gut rumzustehen, dann muss man nicht unbedingt die kleinen Muskelgruppen gezielt ansprechen. Die Freunde der Odd Objects (nachzulesen im Blog Archiv) sollten aber bereits gemerkt haben, dass Dan Johns Zitat genau eines bewahrheitet: Für eine effiziente Ganzkörperkraft braucht man vor allem die Gichtfinger und auch den Wendehals auf Vordermann (Auf das richtige Nackentraining kommen wir zukünftig noch zurück).

Jede Kette ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied. Übertragen auf das Training der Körperkraft bedeutet dies: Wenn meine Hände zu schwach sind, um meine Power auf das Objekt der Begierde zu übertragen, dann ist die Griffkraft der limitierende Faktor für alles Weitere. Wer schwache Hände hat, hat resultierend einen schwachen Körper. Das ist wie ein Porsche mit den Rädern eines Bobbycars: Die Kraft kommt niemals auf der Straße an, weil vorher alles auseinanderfliegt. Analog hierzu: Ein 45er Oberarm mit der Handkraft von Schneewittchen sieht gut aus und das war auch schon alles.

Für die sportliche Leistung bedeutet dies: Mehr Griffkraft =  mehr Gewicht, mehr Wiederholungen, mehr Workout. Und dabei spielt es keine Rolle, ob ich dicke Arme will oder 200 kg Kreuzheben.
Im Folgenden stellen wir Euch schillernde Figuren vor, die dieses Prinzip permanent zur Anwendung gebracht haben. Speziell was die Griffkraft angeht, gibt es ein paar Experten, welche als Inspiration und Ausgangspunkt für eigene Recherche gleichermaßen wertvoll sind.
Es wird erst mal Old School…   


Bunte Geschichte:

Luis „Apollon“ Uni (1862-1928) ist der Namensgeber der berühmten „Apollon’s Axle“. Uni war ein professioneller Zirkus-Strongman des 19. Jahrhunderts und seine Bühnenlanghantel war wirklich „Low Tech“: Einfach eine Achse mit zwei Radreifen eines französischen Eisenbahnwagons. Das Teil wiegt 166 kg und hat einen Griffdurchmesser von 49mm. Es gibt leider keine verlässlichen Quellen über Unis Leistungen mit seiner Achse, aber ich vermute mal, er hatte das Ding nicht nur zum Anschauen. Belegt sind Umsetzen und Stoßen von einem französischen und zwei amerikanischen Gewichthebern späterer Zeiten, nachzulesen hier auf www.ironmind.com: Apollon’s Axle. Apollons Langhantel ist als Replika ein fester Bestandteil des alljährlichen „Arnold Strongman Classic“ Wettbewerbs in Columbus, Ohio: Big Z“ Savickas. Im Video sieht man den eindrucksvollen Durchmesser der Achse. Genau aus diesem Grund wird die Hantel auch nur sehr selten direkt bis auf Schulterlevel umgesetzt, das Teil ist einfach zu fett für einen Power Clean. Eine überlieferte Spezialität von Uni war es, auf der Bühne eine 40 kg Hantelscheibe allein mit der Fingerkraft gegen den Handballen ohne Verwendung des Daumens vom Boden umzusetzen und über den Kopf zu drücken. Diese Aktion erfordert nicht nur eiserne Finger sondern auch ein Handgelenk aus Stahl.


Thomas Inch (1883-1962) wurde im Alter von 16 Jahren “Britain’s Strongest Youth“ und 1910 der erste offizielle „Brintain’s Strongest Man“. So wie Luis Uni, war auch Thomas Inch ein professioneller Kraftathlet und unterhielt lebhaften Kontakt zu seinen eisenhebenden Zeitgenossen wie dem Saxon-Trio oder Professor Attila. Das berühmteste Grip Tool der Welt haben wir ihm zu verdanken: Die „Inch Dumbbell“. Die originale Kurzhantel wiegt 78 kg und hat einen Griffdurchmesser von 2 3/8 Zoll oder 6,03 cm. Die ganze Geschichte um Thomas Inch und seine „Challenge Dumbbells“ ist etwas dubios und niemand weiß eigentlich genau Bescheid, wer die Hantel nun überhaupt gehoben oder sogar einarmig über den Kopf gebracht hat. Genau recherchiert wird es in folgendem empfehlenswertem Artikel: Inch 101. Und hier noch  ein guter Link zu Jedd Johnsons (www.dieselcrew.com) Vorstellung: „What ist the Inch Dumbbell?“.  

Es bleibt aber ganz sicher ausschließlich abartig kräftigen Handathleten vorbehalten, dieses Ding einhändig vom Boden zu heben: Mark Henry gilt, glaube ich, als der erste (und vielleicht auch einzige) Athlet der jüngeren Vergangenheit, der die Inch Hantel im Jahr 2002 mit einem unglaublichen einarmigen Power Clean & Jerk über den Kopf brachte. Hier kriegt ihr jetzt noch Thomas Inch himself zu sehen: Zusammen mit „Resista“ und nochmal mit einer Hantel Show. Aus den Videos wird ersichtlich, dass Inch ein Showman war und vielleicht hier und da etwas viel Fantasie hatte, dennoch war er sicherlich kein Schwächling und immerhin verdanken wir ihm die coolste Kurzhantel der Welt.


Hermann Görner (1891-1956). Görner begann bereits im Alter von 10 Jahren mit dem Eisensport. In diesem zarten Alter konnte er angeblich ein 50 kg Rundgewicht mit einem Power Swing über den Kopf schleudern, er war also ein ausgesprochenes Naturtalent. Görner war erfolgreicher Gewichtheber bevor er professionell als Kraftathlet in Theatern, Varietees oder mit verschiedenen Zirkussen unterwegs war. Er machte dabei lustige Dinge wie Ringen mit einem Zwergelefanten (680 kg) oder das stehende Stützen einer speziellen Bühnen-Brücke auf die ein vollbesetztes Auto (1770 kg) fuhr. Auch trug er einen 655 kg schweren Konzertflügel samt Verpackung 16 Meter weit auf seinem Rücken - ziemlich die Spitze der Odd Objects. Görner war also unglaublich stark und hat belegte Rekorde wie einarmiges Reißen einer Langhantel mit 104 kg, ein 2-Hands-Anyhow mit 2(!) Kettlebells pro Hand von insgesamt 190 kg oder Kreuzheben im normalen Obergriff mit 360 kg. Seine Handkraft war so phänomenal, so dass sein einarmiges Kreuzheben mit 330 kg (8. Oktober 1920) noch heute Weltrekord ist. Die Liste seiner ungewöhnlichen Kraftleistungen ist sehr lang und ich bitte um eigene Recherche im späteren Link, siehe unten.

Auch Görner hatte eine spezielle Bühnenlanghantel mit einem Gewicht von 150 kg und einem unglaublichen Griffdurchmesser von 7 cm! Während seiner Karriere als Strongman hat es angeblich niemand geschafft, diese Hantel auch nur vom Boden zu heben und man sagt, Görner konnte das Teil zu jeder Zeit ohne Aufwärmen locker „aus der Hose“ Umsetzen und Stoßen. Ich denke, dass Herrmann Görner wahrscheinlich der kräftigste Mensch war, den Bier und Bratwurst jemals hervorgebracht haben (hiervon hat er angeblich ebenfalls enorme Quantitäten verzehrt). Seine Rekorde als Gewichtheber und die Leistungen mit der Langhantel sind recht gut dokumentiert, alle Geschichten auf der Bühne können auch übertrieben sein, was in den Kreisen der Zirkusathleten von damals nicht selten war, wie bei Thomas Inch weiter oben schon angedeutet wurde. Man darf aber auch nicht vergessen, dass das Leben vor 100 Jahren durchaus anstrengender war als unser heute. Da gabs nur gute, alte Handarbeit und nichts ging per Knopfdruck. Deswegen verweundert es mich auch nicht, wenn die Rekorde der Vergangenheit für uns Bürostuhl-Sitzer zu krass rüberkommen. Hermann Görner war übrigens gelernter Ofensetzer und das alleine klingt schon heftig.

Hier gibt es eine sehr lesenswerte Zusammenfassung seiner Leistungen auf www.legendarystrength.com: „Goerner the Mighty“.



Und jetzt noch weitere Beispiele griffstarker Zeitgenossen:


Bruce White (1934 – 2005) Bruce White ist hier so etwas wie die Verbindung von Old School und Heute. Er lebte in Australien und war ein leichter Mensch mit Riesenkräften. Er ist der einzige australische Griffkraftspezialist und schraubte sich demnach ohne motivierende Konkurrenz in Rekordhöhen. Dazu bleibt noch zu sagen, dass White im Alter von nur vier Jahren mit dem Eisensport anfing – er hatte also guten Vorsprung. Bei einem Körpergewicht von ca. 70 kg brachte er seinen Weltrekord für das Leicht- und Mittelgewicht im Kreuzheben auf knapp 287 kg - er war also nicht nur mit seinen Händen außergewöhnlich stark. Ein paar Leute, die sich besser auskennen, nennen ihn zusammen mit Luis Uni und Hermann Görner als die griffstärksten Menschen aller Zeiten.

Whites Rekorde sind was für Insider: Einarmiger Pinch Lift einer „smooth plate“ mit über 52 kg, Rafter Pullup mit rund 45 kg Zusatzgewicht und Kreuzheben der Inch Dumbbell, um nur mal eine Auswahl zu nennen. Eine weitere Spezialität von White war das Heben eines 70 kg-Amboss am sog. „Horn“. Wie gesagt, Bruce White war nicht groß und ein leichter Kraftathlet, weswegen seine Rekorde unglaubliche Leistungen sind. Nur mal zum Vergleich: Hermann Görners Rekord im einarmigen Pinch Lift lag bei 50,5 kg und damit unterhalb dem von Bruce White, welcher mindestens 30 kg leichter war als Görner. Dieser Artikel schafft Aufklärung für alle, die mit den gerade genannten Übungen nichts anfangen können. Spätestens nach Teil 2 unserer A.H.A. Artikelserie seid Ihr auf dem Laufenden.


Richard Sorin (*1951) Richard Sorin ist der Gründer von Sorinex und er verkauft hochpreisiges Trainingsequipment und Crossfit-Geräte. Er war der erste Mensch, der einen Captain of Crush #3 geschlossen hat und auch er hat in den 70er Jahren den legendären „Blob“ entdeckt. Der Blob ist ein Ende einer 200 Pfund York Kurzhantel. Diese Hanteln waren aus einem Stück gegossen und wenn man die beiden Gewichte links und rechts mit der Flex vom Griff abgetrennt hat, bekam man zwei ca. 100 Pfund schwere und sehr breite Rundgewichte, die sog. „Blobs“. Sorin war auch der erste Mensch, der diese Stahlklumpen mit nur einer Hand aufheben konnte. Hier ist ein gutes Interview.

Seine weiteren Griffkraft Rekorde sind fast zu heftig um wahr zu sein, dennoch offiziell belegt und keine Märchen aus der Zeit von Thomas Inch: 240 kg normales Kreuzheben, 306 kg von Blöcken und den Captain of Crush #3 und das alles mit jeweils zwei Fingern pro Hand, Zeige- und Ringfinger. Wer den C.o.C #3 mit nur zwei Fingern schließt, ist ohne Zweifel ein außerirdischer Mutant und das meine ich Ernst. Sorin war immer eine treibende Kraft in der jüngeren Geschichte der Griffkraftwettbewerbe und seine Firma Sorinex verkauft hochwertiges Material für alle Gewichtheber und Crossfitter, aber auch spitzenmäßige Grip Tools für den größeren Geldbeutel.


John Brookfield (* 1961) ist der Erfinder der BattlingRopes® und ein sehr aktiver Autor für  „IronMind“ und das „MILO“ Magazin von Dr. Randall Strossen - eingefleischten Kennern der Langhantelkultur dürfte dieser nicht unbekannt sein. Über Brookfields athletische Anfänge ist nichts Genaues zu finden, allerdings ist er berühmt für seine unmenschlichen Kraft- und Ausdauerweltrekorde, so hat er zum Beispiel einen 23 kg Vorschlaghammer über 60 Minuten auf einen Reifen gehauen, bei einem Schnitt von 30 Schlägen pro Minute. Diejenigen unter Euch, die sich mit dem Hämmern auskennen, wissen jetzt also, dass der Typ eine Maschine sein muss.

Auch mit Kettlebells ist John Brookfield sehr gut unterwegs: „Tower of Terror“ - die Kugel, die er da so locker rumwirbelt, wiegt übrigens um die 50 kg. Ein weiterer Weltrekord von ihm sind 1200 Snatches in 60 Minuten mit einer 24er Kettlebell. Man kann also klar sagen, dass John Brookfield ein echtes Multitalent im Kraftausdauerbereich ist. Die meisten seiner Rekorde liegen aber alle im Bereich Griffkraft und er ist so eine Art Papst im Stahl verbiegen und Karten zerreißen: John Brookfield's card tearing record.

Brookfield ist für uns allerdings aus einem weiteren Grund interessant: Er ist ein Fan von Low Tech/High Effect Training für die Griffkraft. Er benutzt Handtücher, ganz normale Holzbretter, alte Stöcke oder verrostete Hantelscheiben und das alles bindet er mit Omas alter Hanfschnur zusammen. Wiederrum bei www.ironmind.com findet man seine gesammelten „Grip Tips“ und diese sind Gold wert für Inspiration beim nächsten BKA in Coach Pierres geheimen Stützpunkt (B.K.A. - Pinch Grip) oder bei Euch im Vorgarten.


David Horne (* 1962). Horne ist Schotte und hat eine große Vergangenheit in den verschiedensten Kraftsportarten: Er war im Strongman-Sport, beim Tauziehen, Kraftdreikampf, „All-round Weightlifting“ und im Armdrücken mehrfacher Champion. David Horne ist eine lebende Legende im Griffsport und vertreibt seine eigenen Grip Tools: World of Grip. Seine Homepage ist die beste Anlaufstelle für alle Arten von Informationen über das Training der Handkraft und hier ist der Link zu seinem Forum.

Die Liste der aktuellen Weltrekorde (hier) in den verschiedensten Hand- und Fingerkraft Disziplinen ist fast schonungslos dominiert von seinem Namen und ich glaube, wenn man eine Person nennen müsste, die Grip Strength wirklich gefressen hat, dann ist er es. Seine Frau ist übrigens die weibliche Nr. 1. Wenn bei den Eheleuten Horne der Haussegen schief hängt wird es also hässlich abgehen.


Die hier genannten Kraftsportler sind nur eine kleine Auswahl aus dem ganzen Rummelplatz der handathletischen Subkultur. Ein Anspruch auf Vollständigkeit würde jeden Rahmen sprengen. 


Und hier noch ein paar interessante Links für die Streber:

Das Walhalla der Griffkraft: The Gripboard
Eine historische Auflistung verschiedener Griffleistungen: Some Amazing Feats Of Grip

Im zweiten Teil unserer Artikelserie dreht sich dann alles um Anatomie und Funktionen unserer Handkraft.


Fröhliche Weihnachten wünscht
Coach Bernd

Keine Kommentare:

Kommentar posten